Publikationen

Die HafenCity Hamburg GmbH stellt zu vielfältigen Themen rund um das Projekt ausführliche Informationen zur Verfügung

HafenCity Hamburg: Themen, Quartiere, Projekte

HafenCity News

Gebäude in der HafenCity

Thematische Publikationen zur HafenCity

Broschüre

Smart Mobility HafenCity

Carsharing und Elektromobilität für Baakenhafen und Elbbrücken

Herausgegeben 2020
59 Seiten
PDF 1,26 MB

Broschüre

Mit dem Rad durch die HafenCity

Das Fahrrad als zentrales Element der nachhaltigen Stadtentwicklung

Herausgegeben 2020
56 Seiten
PDF 11,1 MB

Gestaltungsregeln

Erdgeschosslagen mit publikumsbezogener Ausrichtung

Herausgegeben Mai 2019
18 Seiten
PDF 2,5 MB

Kreativer Archipel

Orte der Kreativen in Hamburg und in der HafenCity

Hardcover, 132 Seiten
ISBN: 978-3-88506-486-2
Im Buchhandel erhältlich

HafenCity Hamburg. Das erste Jahrzehnt

Stadtentwicklung, Städtebau und Architektur

Hrsg. von Jürgen Bruns-Berentelg et al.
216 Seiten, ca. 100 Farbabb., 2012 ersch.
ISBN 978-3-88506-485-5

HafenCity Hamburg

Neue Urbane Begegnungsorte

Hrsg. von Jürgen Bruns-Berentelg et al.
Springer, Wien, 2010;Text Dt. und Engl.
ISBN: 978-3-7091-0106-3
Im Buchhandel erhältlich

Der Dalmannkai

HafenCity-Quartier mit maritimem Flair

Hrsg. von Thomas Hampel
256 Seiten, 2012 ersch.
ISBN 978-3-88506-452-7

Der Sandtorkai

Der erste Bauabschnitt der HafenCity

Hrsg. von Thomas Hampel
96 Seiten, 2007 ersch.
ISBN: 978-3-86108-889-9

Arbeitshefte

Diskussionspapiere

Diskussionspapier zur HafenCity 1

ÖFFENTLICHE STADTRÄUME UND DAS ENTSTEHEN VON ÖFFENTLICHKEIT

Februar 2010
19 Seiten
PDF 4,3 MB

Diskussionspapier zur HafenCity 2

ZUZUGSMOTIVE UND LOKALE Bindung sowie DAS VERHÄLTNIS VON ÖFFENTLICHKEIT UND PRIVATHEIT

April 2010
27 Seiten
PDF 3,2 MB

Diskussionspapier zur HafenCity 3

DIE HAFENCITY HAMBURG - IDENTITÄT, NACHHALTIGKEIT UND URBANITÄT

September 2014
21 Seiten
PDF 6,64 MB

Meldungen

Zurück zur Liste

Baakenhafenbrücke ist Bauwerk des Jahres

Die im August 2013 eröffnete Baakenhafenbrücke wurde erneut ausgezeichnet. Der traditionsreiche Architekten und Ingenieurverein Hamburg (AIV) kürte die Querung zum Bauwerk des Jahres 2013. Hervorgehoben wurde die besondere Aufenthaltsqualität für Fußgänger, aber auch die Ästhetik, die technische Qualität sowie die Nachhaltigkeit des Bauwerks. Gleichzeitig startete die Abstimmung zum Publikums-Architekturpreis des BDA Hamburg. Dabei stimmen die Leser des Hamburger Abendblatts darüber ab, welches Hamburger Bauwerk sich am besten in das Stadtbild einfügt

Erneut ausgezeichnet: Die Baakenhafenbrücke erfüllt alle funktionalen Anforderungen zur Anbindung des Südens der HafenCity und bietet mit dem großzügig geschwungenen Fußgängerweg gleichzeitig eine attraktive Verlängerung des grünen Lohseparks nach Norden. (© Wilfried Dechau)

Ob Balthasar-Neumann-Preis, Deutscher Brückenbaupreis, RIBA Award, Structural Award oder Preis des Deutschen Stahlbaues, die Liste der Auszeichnungen und Ehrungen für die 2013 errichtete Baakenhafenbrücke ist lang und wird stetig länger. Zuletzt wurde die Querung vom Architekten und Ingenieurverein Hamburg (AIV) zu einem von fünf Hamburger Bauwerken des Jahres 2013 gekürt. Der traditionsreiche, 1859 gegründete und damit älteste Verein des Hamburger Baugewerbes, dem sowohl Architekten als auch Ingenieure angehören, lobte nicht nur den hohen Aufenthaltswert für Fußgänger, sondern hob unter anderem auch die Ästhetik, die Funktionalität sowie die besondere Nachhaltigkeit der Baakenhafenbrücke hervor.

„Erstmals wurde bei einer deutschen Brücke die Nachhaltigkeitsbewertung in den Wettbewerb integriert. Betrachtet wurden dabei ökologische, ökonomische, funktionale, technische und prozessorientierte Kriterien. Das Ergebnis: sehr gut!“, hieß es dazu in der Laudatio. Neben den soziokulturellen Anforderungen etwa an die Aufenthaltsqualität und die Nutzerzufriedenheit wurden in diesem Zusammenhang auch technische Aspekte, etwa der Energie- und Ressourcenverbrauch über den gesamten Lebenszyklus hinweg betrachtet.

Auch technisch wurde mit der Brücke Neuland betreten: Das Mittelstück ist aushebbar, so dass größere Schiffe weiterhin in den Baakenhafen gelangen können. Hierzu wird schlichtweg die Kraft der Tide genutzt und bei Ebbe ein Hubponton unter der Brücke positioniert. Mit der Flut steigt der Ponton und hebt das mittlere Brückenteil aus. Wenn die passende Aushubhöhe erreicht ist, manövrieren Schlepper den Ponton mit dem Brückenabschnitt aus dem Durchfahrtsbereich und das Schiff kann passieren.

Insgesamt markiert die im August 2013 eröffnete, 170 m lange Baakenhafenbrücke einen weiteren wichtigen Meilenstein in der zügigen Entwicklung der östlichen HafenCity, in der die Arbeiten für die Infrastrukturmaßnahmen weiter voranschreiten und die ersten Gebäude in Bau gehen.

Öffentliche Abstimmung zum Publikumspreis des BDA Hamburg gestartet

Derzeit befindet sich die Baakenhafenbrücke in der Entscheidungsrunde zum BDA Hamburg Publikums-Architekturpreis 2014. Die Leser des Hamburger Abendblatts können bis zum 24. November 2014 mit ihrer Stimme darüber entscheiden, welches Hamburger Bauwerk sich nach ihrer Auffassung am besten in das Stadtbild einfügt. Das Bauwerk mit den meisten Stimmen erhält den Publikumspreis. Spannend: Unter den neun für den Preis nominierten Bauten befinden sich mit den Elbarkaden und dem Ökumenischen Forum zwei weitere HafenCity-Bauwerke.

Abstimmung unter www.abendblatt.de/publikumspreis.

Weitere Informationen

Die HafenCity Hamburg GmbH ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten und macht sich solche Inhalte nicht zu eigen.

HafenCity Hamburg