Chronik der HafenCity

Überblick: Die Entstehung eines neuen Stadtteils

26. Februar 2016

Aus Amt wird Hotel: Altes Hafenamt eröffnet neu. In der Mitte des Überseeboulevards steht ein 130 Jahre altes verwinkeltes Backsteingebäude. Hier hat das „Amt für Strom und Hafenbau“, der Vorläufer der Hamburg Port Authority, über die Pflege und den Ausbau von Hamburgs Wasserwegen und Hafenlagen gewacht. Im Zuge der Entwicklung der HafenCity hat sich das denkmalgeschützte Gebäude nun neu erfunden: Die Hotelkette 25hours eröffnet im März ihren jüngsten Ableger.

04. März 2016

Die 35 Meter lange und 245 Tonnen schwere Gleisbrücke für die U4-Haltestelle Elbbrücken wurde eingesetzt. Das Einschieben mit Hilfe von Hydraulikpressen dauerte rund vier Stunden. Auf den Stahlbrücken liegen später die Gleise und die Bahnsteige der neuen Haltestelle. Im September soll der Rohbau der Station abgeschlossen sein.

09. Juli 2016

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz eröffnet gemeinsam mit Nachbarn und Akteuren aus der HafenCity und vielen Gästen aus anderen Stadtteilen den neuen Lohsepark.

01. September 2016

Am 1. September wurde im HafenCity Informationszentrum Kesselhaus der „Flüchtlingshilfe HafenCity e.V.“ gegründet. Das nachbarschaftliche Engagement für 720 Geflüchtete, die ab Oktober schrittweise in eine temporäre Containersiedlung am Kirchenpauerkai ziehen, erhält damit eine feste Struktur. Bereits im Februar formierte sich ein breiter Unterstützerkreis, als bekannt wurde, dass die Unterkunft für drei bis vier Jahre am Kirchenpauerkai nahe den Elbbrücken eingerichtet und von dem sozialen Dienstleister fördern und wohnen (f & w) betrieben wird.

22. September 2016

Die Weichen für das erste Hochbauvorhaben im östlichsten Quartier der HafenCity sind gestellt. Zwei der größten Berufsgenossenschaften Deutschlands, BGW und VBG, planen auf einem Schlüsselgrundstück direkt an der Elbpromenade sowie der sich im Bau befindlichen U-Bahn-Haltestelle und der geplanten S-Bahn-Station ein gemeinsames Präventionszentrum. Dort wollen die Berufsgenossenschaften Multiplikatorinnen, Multiplikatoren und Fachleute für den Arbeitsschutz aus den Unternehmen weiterbilden sowie individuelle Beratung anbieten. In dem Gebäude werden jährlich etwa 30.000 Seminarteilnehmende sowie Besucherinnen und Besucher von Ausstellungen und Veranstaltungen erwartet.

05. Oktober 2016

Der erste von drei denkmalgeschützten Ladekränen wurde wieder an seinem ursprünglichen Platz an der Elbphilharmonie aufgestellt. Zwei weitere werden folgen. Ein großer Schwimmkran der HHLA platzierte in den ersten Oktobertagen die denkmalgeschützten Halbportalkräne an der Südseite des historischen Kaispeichers A, der heute als Teil der Elbphilharmonie den Sockel des aufgebauten Konzerthauses bildet. Noch bis zu Beginn der 1990er Jahre luden diese Kräne Kakao, Kaffee und andere Genussmittel aus den Laderäumen der Seeschiffe über Laderampen direkt in die Lagerböden des Speichers. Erbaut wurden die drei Kräne 1963/64 von der Firma DEMAG in Hamburg. Ursprünglich soll es im Hamburger Hafen zur Verladung von Stückgut über 1.000 dieser Kräne gegeben haben. Die drei Halbportalkräne an der Elbphilharmonie sind die letzten, die noch ihren ursprünglichen Platz innehaben.

31. Oktober 2016

Anlässlich des Reformationstags pflanzte die Kirchengemeinde St. Katharinen gemeinsam mit der HafenCity Hamburg GmbH und Kindern aus der Grundschule und den Kitas in der HafenCity einen Apfelbaum im Lohsepark. Geleitet wurde die Zeremonie auch diesmal von Pastoren der Hauptkirche St. Katharinen und des Ökumenischen Forums. Das herbstliche Apfelbaum pflanzen hat seit 2013 Tradition in der HafenCity: Jeweils zum Reformationstag lädt der Evangelisch-Lutherische Kirchenkreis Hamburg-Ost zu der symbolischen Zeremonie ein. Die Bäume im Lohsepark umfassen vorwiegend heimische Arten mit hohem ökologischem Wert. Sie spenden Schatten, verbessern das Mikroklima, optimieren die Pflanzenvielfalt und schaffen Lebensräume für die Tierwelt.

19.Dezember 2016

Der fünfte und letzte große Freiraum-Wettbewerb der HafenCity wurde entschieden. Der erste Preis ging an das Berliner Büro Atelier Loidl, das bereits die Freiräume für das benachbarte Quartier Baakenhafen entworfen hatte. Damit ist eine weitere wesentliche Voraussetzung für die Entwicklung des Quartiers Elbbrücken geschaffen, das 2018 in Bau geht. Insgesamt 30 Landschaftsarchitekten aus dem In- und Ausland hatten sich an dem offenen freiraumplanerischen Realisierungswettbewerb beteiligt.

11.-12. Januar 2017

Am 11. und 12. Januar 2017 wurde die Elbphilharmonie offiziell eröffnet. Die Eröffnungskonzerte verfolgten, neben zahlreichen Gästen aus Kultur und Politik, 1.000 Gewinner einer internationalen Kartenverlosung. Wer nicht im Saal saß, konnte die Veranstaltung im Fernsehen, Radio oder online live mitverfolgen. Im Hafen machet eine Lichtinszenierung an der Außenfassade der Elbphilharmonie die Eröffnung für alle erlebbar. Ihre ikonische Architektur, die atmosphärische öffentliche Plaza und ein hochkarätiges Kulturprogramm zeichnen die Elbphilharmonie aus und sorgten für weltweites Staunen. Weithin sichtbar verbindet die Elbphilharmonie die zeitgenössische Baukunst mit Hafentradition und die historische Hafenarchitektur mit der neuen Identität des gesamten Stadtteils HafenCity.

Preise & Auszeichnungen

Dezember 2005

Das Gebäude Am Sandtorkai 54 von Jan Störmer Architekten erhält den 1. Preisrang des BDA Hamburger Architekturpreises 2005.

Oktober 2007

Die Shanghaibrücke (Architekt: Dietmar Feichtinger; Ingenieure: WTM Engineers; Bauherr: Sondervermögen Stadt und Hafen / HafenCity Hamburg GmbH), die über dem Brooktorhafen verläuft, wird vom Architekten- und Ingenieurverein Hamburg e.V. (AIV) als "Bauwerk des Jahres 2006" ausgezeichnet. In der Urkunde heißt es: "Die Shanghaibrücke trägt den Weg über das Wasser in der Eleganz ausgewogener Proportionen und wird so zum ästhetischen Merkpunkt, zur Landmarke. Fußgänger wie Autofahrer erleben die Brücke als eigenständigen Ort, von dem aus sich das Flair einer mit Fleeten und Kanälen durchzogenen Stadt am Wasser in besonderer Weise erschließt."

Oktober 2008

Die Museumsbrücke über dem Brooktorhafen (Architekt: Dietmar Feichtinger; Ingenieure: WTM Engineers; Bauherr: Sondervermögen Stadt und Hafen / HafenCity Hamburg GmbH) erhält die Auszeichnung "Bauwerk des Jahres 2007" vom Architekten- und Ingenieurverein Hamburg e.V. (AIV). Gleichzeitig erhält das Hamburger Architekturbüro MRLV Markovic Ronai Voss Architekten einen Sonderpreis für den Umbau des Kaispeichers B zum Internationalen Maritimen Museum.

Oktober 2008

Das Jahrbuch "Architektur in Hamburg" zeichnet als "Beste Projekte 1989 - 2008" in der Kategorie Wohnungsbau fünf Gebäude am Sandtorkai aus: "Oceans's End" (Böge Lindner Architekten), "H2O" (Spengler Wiescholek Architekten), "Dock 4" (ASP Schweger Assoziierte Gesamtplanung GmbH), "Harbour Cube" (Prof. Marc-Olivier Mathez) und "Harbour Hall" (APB Architekten Beisert Wilkens Grossmann-Hensel). In der Kategorie "Öffentlicher Raum und Freiraum" wird außerdem die Gestaltung der Sockelbauwerke des Sandtorkais von Behnfeldt Herrmann Franke Landschaftsarchitekten ausgezeichnet.

September 2009

Der elfgeschossige Wohnturm Oval am Kaiserkai wird vom Architekten- und Ingenieurverein Hamburg e.V. (AIV) als "Bauwerk des Jahres 2008" ausgezeichnet. Das Oval wurde von Ingenhoven Architekten entworfen und von Imetas Property entwickelt.

6. Oktober 2009

Die HafenCity Hamburg GmbH erhält den Immobilienmarken-Preis 2009 in der Kategorie "Bestes Marketing einer Wirtschaftsregion".

November 2009

Das Unilever-Gebäude am Strandkai in der HafenCity wird bei den World Architecture Festival Awards in Barcelona als bestes Bürogebäude der Welt ausgezeichnet. Der Bau von Behnisch Architekten überzeugt nicht nur aufgrund seiner optischen und ökologischen Qualitäten, sondern auch durch seinen öffentlichen Charakter: Mit einem frei zugänglichen Atrium öffnet er sich zum Stadtteil hin. Bereits im Juni hatte das Unilever-Gebäude den BEX Award für eine besonders nachhaltige, innovative und effiziente Architektur erhalten.

Dezember 2009

Der Marco-Polo-Tower (Behnisch Architekten) am Strandkai in der HafenCity wird mit dem European Property Award in der Kategorie "Bestes Hochbauprojekt" ausgezeichnet. Eine internationale Jury, bestehend aus Experten der Bereiche Immobilien, Hochbau und Design sowie der Fachpresse und Sponsoren, verleiht dem Marco-Polo-Tower mit fünf Sternen die höchste Auszeichnung dieser Kategorie.

März 2010

Der Marco Polo Tower gewinnt den MIPIM Award 2010 in der Kategorie Residential Developments. Die Auszeichnung unterstreicht die architektonische Qualität des neuen Stadtteils HafenCity. Das Büro Behnisch Architekten aus Stuttgart hatte den ausgeschriebenen Architekturwettbewerb für sich entschieden, realisiert wurde das Projekt von der Projektgesellschaft Marco Polo Tower, einem Konsortium aus HOCHTIEF Projektentwicklung und DC Residential.

November 2010

Das Unilever-Gebäude am Strandkai erhält den 1. Preisrang des BDA Hamburger Architekturpreises 2010. Entworfen hatte das Gebäude Behnisch Architekten, Bauherr ist die Strandkai 1 Projekt GmbH.

Februar 2013

Die HafenCity wurde als eines von lediglich zehn Projekten weltweit für den renommierten "Veronica Rudge Green Prize in Urban Design" nominiert. Der von der Harvard Graduate School of Design organisierte Award wird alle zwei Jahre an herausragende internationale Stadtentwicklungsprojekte vergeben.

Oktober 2013

Der traditionsreiche Architekten und Ingenieurverein Hamburg (AIV) kürt mit dem Ökumenischen Forum HafenCity, Shanghaiallee 12-14, erstmalig ein Gebäude zum Bauwerk des Jahres, für das sich gleich neunzehn Bauherrn zu einer Baugemeinschaft zusammengeschlossen haben.

November 2013

Die Baakenhafenbrücke im Quartier Baakenhafen wurde als eine von drei Brücken der Kategorie "Straßen- und Eisenbahnbrücken" für den Deutschen Brückenbaupreis 2014 nominiert. Die Bundesingenieurkammer und der Verband Beratender Ingenieure in Deutschland würdigen mit der Auszeichnung alle zwei Jahre herausragende Ingenieurleistungen im Brückenbau Deutschlands sowie deren Bedeutung für die Baukultur.

November 2013

Die HafenCity Hamburg GmbH hat einen der bedeutendsten internationalen Awards für den Bereich Stadtentwicklung und Immobilienwirtschaft verliehen bekommen, den "ULI Global Award for Excellence". Er wurde im Rahmen der großen Herbstkonferenz des ULI Urban Land Institutes in Chicago am 8. November 2013 überreicht.

April 2014

Die Baakenhafenbrücke erhält im Rahmen der Tag des Stahl.Architektur-Veranstaltung 2014 eine Auszeichnung bei der Verleihung des Preis des Deutschen Stahlbaues.