Publikationen

Die HafenCity Hamburg GmbH stellt zu vielfältigen Themen rund um das Projekt ausführliche Informationen zur Verfügung

Broschüre "Projekte"

Broschüre "Gebäude in der HafenCity"

Thematische Publikationen zur HafenCity

Kreativer Archipel

Orte der Kreativen in Hamburg und in der HafenCity

Hardcover, 132 Seiten
ISBN: 978-3-88506-486-2
Im Buchhandel erhältlich

HafenCity Hamburg. Das erste Jahrzehnt

Stadtentwicklung, Städtebau und Architektur

Hrsg. von Jürgen Bruns-Berentelg et al.
216 Seiten, ca. 100 Farbabb., 2012 ersch.
ISBN 978-3-88506-485-5

Schallschutz bei teilgeöffneten Fenstern

Übersicht für Architekten, Ingenieure
und Investoren

Herausgegeben 2011
24 Seiten
PDF 3,5 MB

HafenCity Hamburg

Neue Urbane Begegnungsorte

Hrsg. von Jürgen Bruns-Berentelg et al.
Springer, Wien, 2010;Text Dt. und Engl.
ISBN: 978-3-7091-0106-3
Im Buchhandel erhältlich

Der Dalmannkai

HafenCity-Quartier mit maritimem Flair

Hrsg. von Thomas Hampel
256 Seiten, 2012 ersch.
ISBN 978-3-88506-452-7

Der Sandtorkai

Der erste Bauabschnitt der HafenCity

Hrsg. von Thomas Hampel
96 Seiten, 2007 ersch.
ISBN: 978-3-86108-889-9

Arbeitshefte

Diskussionspapiere

Diskussionspapier zur HafenCity 1

ÖFFENTLICHE STADTRÄUME UND DAS ENTSTEHEN VON ÖFFENTLICHKEIT

Februar 2010
19 Seiten
PDF 4,3 MB

Diskussionspapier zur HafenCity 2

ZUZUGSMOTIVE UND LOKALE Bindung sowie DAS VERHÄLTNIS VON ÖFFENTLICHKEIT UND PRIVATHEIT

April 2010
27 Seiten
PDF 3,2 MB

Diskussionspapier zur HafenCity 3

DIE HAFENCITY HAMBURG - IDENTITÄT, NACHHALTIGKEIT UND URBANITÄT

September 2014
21 Seiten
PDF 6,64 MB

News

Zurück zur Liste

Richtfest am Grasbrookpark: Weitere 136 Wohnungen Anfang 2018 fertig

Gute Laune am Grasbrookpark: Am Freitag, den 17. Februar 2017 feierten die Bauherren des Bauvorhabens unmittelbar am grünen Spielpark gemeinsam mit Oberbaudirektor Prof. Jörn Walter sowie den Bauarbeitern und vielen Gästen Richtfest. Bis Anfang 2018 entstehen u.a. 136 größtenteils barrierereduzierte, öffentlich geförderte oder mietpreisgedämpfte Wohnungen sowie eine Kita

Als zweites großes Quartier ist auch das Quartier Am Sandtorpark/Grasbrook nahezu vollendet. Mit einer Grundschule, den am grünen Sandtorpark gelegenen Familienwohnungen sowie dem Grasbrookpark ist zwischen Sandtorhafen im Westen und Überseequartier im Osten ein Hort nachbarschaftlichen Lebens entstanden. Auch bei dem letzten im Quartier laufenden Vorhaben, dem Bau des Gebäudes nördlich des Grasbrookparks, liegt der Schwerpunkt auf Wohnbebauung. Am Freitag, den 17. Februar 2016 luden die Bauherren zum Richtfest. Nach Plänen des Architekturbüros BKK-3 (Wien) entstehen hier zudem noch eine Kita, Gewerbeflächen sowie Ateliers und einen nutzbarer Dachgarten. Gebaut werden u.a. Genossenschaftswohnungen, geförderter Wohnraum sowie Ateliers und studentischer Wohnraum. Das Projekt hat ein Gesamtvolumen von 44 Millionen Euro. Die Fertigstellung ist nach derzeitigem Stand für Anfang 2018 geplant.

Von den insgesamt 136 Wohnungen entfallen 55 auf die HANSA, zur Hälfte öffentlich gefördert oder mietpreisgedämpft erstellt. 12 Wohneinheiten werden barrierereduziert ausgelegt sein – bei Größen zwischen 1–4 Zimmern. Zudem stellt die HANSA in dem Gemeinschaftsprojekt vier kleine Ateliers her und errichtet mit der Roggenbuck GbR eine Gewerbefläche. Die Roggenbuck GbR und die Baugemeinschaft am Grasbrookpark errichten 43 beziehungsweise 38 Wohnungen. Dank der zahlreichen Aufzugsanlagen werden alle 136 Einheiten barrierefrei zugänglich sein. Gebaut werden sollen sie nach dem „Gold-Standard“, dem Umweltzeichen HafenCity.

„Das Projekt ist eine gute Ergänzung zum Portfolio der drei beteiligten Projektpartner“, erklärt Sven Theuerkauff, Leiter Technik der HANSA Baugenossenschaft. Es entstehe in hervorragender Lage ein attraktives und in nachhaltiger Bauweise errichtetes Gebäude mit einer prägenden Architekturaussage. „Und erstmals gelingt es uns in der HafenCity, Wohnungen im 1. und 2. Förderweg innerhalb eines Gebäudes zu erstellen“, betont Theuerkauff, „das war uns im Hinblick auf bezahlbaren Wohnraum auch in diesem neuen Stadtviertel besonders wichtig.“

Newsletter