Fragen und Antworten zur HafenCity

Wie kann ich eine Wohnung in der HafenCity mieten oder kaufen? Wie grün wird der Stadtteil? Und welche Aufgaben nimmt eigentlich die HafenCity Hamburg GmbH wahr? Antworten auf häufig gestellte Fragen

Mobilität

Zurück zur Liste

Warum ist für die U4 keine oberirdische Strecke angelegt worden?

Bevor über die Strecke der neuen U-Bahn-Linie U4 entschieden wurde, wurden auch alternative Verläufe mit oberirdischer Anlage analysiert. Gegen eine oberirdische Realisierung sprachen aber gewichtige Argumente.
So hätte zwischen den Haltestellen Rödingsmarkt und Baumwall ein Überwerfungsbauwerk von doppelter Höhe der derzeitigen Stelzenbahn gebaut werden müssen. Außerdem wären hier ein drittes Gleis und ein dadurch bedingter Abriss der historischen Haltestelle Rödingsmarkt notwendig geworden. An der Elbphilharmonie am Kaispeicher A wäre für die Trasse dann ein teurer Schiffsanprallschutz aus Stahlpfählen unabdingbar gewesen – was massive Beeinträchtigungen des Schiffsverkehrs und nicht unerhebliche Risiken nach sich gezogen hätte.

Auch die verkehrliche Bedeutung der Linie U4 war zu berücksichtigen: Schon heute entstehen trotz engster Taktung der U3 bei Großveranstaltungen im Hafenbereich gravierende Kapazitätsengpässe. Eine oberirdische, teils auf der gleichen Strecke wie die U3 geführte U4 hätte dies verschärft. Die jetzt realisierte Lösung schafft dagegen zusätzliche Kapazitäten.

Kostengründe sprachen ebenfalls gegen eine oberirdische Trasse; sie hätte mindestens so viel gekostet wie die beschlossene unterirdische Lösung (323 Millionen Euro). Dazu wären hohe Aufwendungen für den Lärmschutz sowie für Entschädigungszahlungen außerhalb der HafenCity und im Bereich des Hanseatic Trade Centers gekommen.

Durch die Hochlage der Bahn hätten viele Flächen in der HafenCity außerdem an Wert verloren und viele Bauflächen wären verloren gegangen. Doch die Einnahmen aus den Grundstücksverkäufen werden benötigt, um die übrige Infrastruktur der HafenCity – also beispielsweise Straßen, Brücken, Parks, Plätze und Promenaden – zu finanzieren. Eine oberirdische Streckenführung der U4 in und durch die HafenCity hätte daher auch über die reinen Baukosten hinaus den Haushalt des Sondervermögens stark belastet.

Städtebauliche, verkehrliche und wirtschaftliche Gründe sprachen also eindeutig für die verabschiedete Lösung einer direkten, unterirdischen und leistungsfähigen Anbindung der HafenCity an die Innenstadt.

Wohnen & Arbeiten

Freizeit & Kultur

Konzepte & Planung